Presence Technology GmbH+Co.KG

Konfiguration der pt-210 mittels Web-Browser Version x.51

\BookName

Konfiguration der pt-210 mittels Web-Browser Version x.51

Konfiguration mittels Web-Browser


Inhalt

3  Konfiguration mittels Web-Browser
    3.1  Alarmlinien
    3.2  Alarmaktionen
        3.2.1  Alarmparameter
        3.2.2  ISDN und Modem
        3.2.3  Fax
        3.2.4  Ansage, Voice+DTMF
        3.2.5  Telefonie, Raumhören
        3.2.6  Makro Parameter
    3.3  Makros
    3.4  Kameras und Bildübertragung
        3.4.1  Video-Parameter
        3.4.2  Videoaufzeichnung
    3.5  Zugangsdaten
        3.5.1  Zugangspasswörter
        3.5.2  Akzeptierte Anrufer
        3.5.3  ISDN und Modem
        3.5.4  Ansage, Voice+DTMF
        3.5.5  Telefonie, Raumhören
    3.6  Zeit/Datum
        3.6.1  Sommerzeit/Winterzeit
    3.7  ISDN-, System- und Interface-Konfiguration
        3.7.1  Box-Identifikation
        3.7.2  Speicheraufteilung
        3.7.3  ISDN-Konfiguration
            Wähltest mit Aktion 9
        3.7.4  Schnittstellen-Konfiguration
        3.7.5  Video-Konfiguration
        3.7.6  Audio-Konfiguration
            Lautsprecher-Einstellungen
            Mikrofon-Einstellungen
        3.7.7  Initialisierung von Modem/ISDN

Kapitel 3
Konfiguration mittels Web-Browser

Zur Konfiguration mittels Web-Browser wird die IP-Adresse oder der Host-Name der pt-210 in die Adresszeile des Browsers eingeben. Anschliessend erscheint der Start-Bildschirm.

Falls für den Zugang zur pt-210 eine Homepage-Redirection-URL angegeben wurde, muss zur Konfiguration die URL http://hostname/start.htm angegeben werden. Durch Auswahl des Menüpunktes Konfiguration gelangt man in das Konfigurationsmenü:

3.1  Alarmlinien

Der Scharf/Unscharf-Button schaltet das Gerät scharf/unscharf. Ist das Gerät unscharf, dann führt ein Alarm auf einem Alarmeingang nicht mehr zum Aufruf einer Alarmaktion. Der aktuelle Alarmstatus (Status der Melder) wird im Unscharf-Zustand weiterhin angezeigt.

Ein Druck auf den Button Löschen löscht, sofern möglich, den Alarmstatus der Alarmlinien. Das funktioniert nur, wenn der entsprechende Alarmeingang (Melder) nicht mehr aktiv ist. Soll ein Alarm gelöscht werden, dessen Alarmeingang weiterhin aktiv ist, so bleibt nur die Möglichkeit ihn abzuschalten.

Der Unscharf-Zustand des Gerätes wird durch eine gelbe LED an der Frontseite des Gerätes angezeigt.

Störungen und Fehler des Gerätes können, falls konfiguriert, zur Alarmierung führen. Die möglichen Fehler sind im Abschnitt Fehlercodes aufgelistet. Störungen sind unübliche Ereignisse, die den Betrieb der Anlage einschränken können.

Im Fehler- bzw. Alarmfall wird eine vordefinierte Alarmaktion aufgerufen. Voreingestellt ist die Alarmaktion 1. Was beim Aufruf einer Alarmaktion geschehen soll, wird unter 3.2 beschrieben. Wird als Alarmierungsaktion die Nummer 0 eingetragen, so wird keine Alarmierungsaktion aufgerufen. Gültige Werte sind 0...9.

Für die Alarmlinien kann ein bis zu 12-stelliger Name vergeben werden. Dieser Name wird in der ptWin-Bediensoftware und in der Ereignisliste angezeigt.

Die Statusanzeige des Melders berücksichtigt die Polarität des Eingangs. Ist er aktiv, so wird, falls das Gerät nicht Unscharf geschaltet ist, ein Alarm ausgelöst.

Die Polaritätseinstellung des Alarmeinganges bestimmt, ob ein Alarm bei geschlossener Alarmlinie oder unterbrochener Alarmlinie ausgelöst werden soll. Ist die Einstellung NO (Normally Open) gewählt, so wird ein Alarm ausgelöst, wenn die Meldelinie geschlossen wird. Ist die Einstellung NC (Normally Closed) gewählt, so wird ein Alarm ausgelöst, wenn die Meldelinie geöffnet wird. Voreingestellt ist NC, bzw. die durch den Menuepunkt Einstellungen/Kurzkonfiguration ausgewählte Polarität. Ist die Einstellung OFF gewählt, so ist der Zustand der Alarmlinie beliebig und führt nicht zu einer Alarmierung.

Sind zugeordnete Kameras ausgewählt, dann wird bei Alarmierung dieser Linie, abhängig von der gewählten Bildspeicher-Methode, der ausgewählte Videoeingang auf die dieser Alarmlinie zugeordnete Videoquelle umgeschaltet und ein einzelnes Bild abgespeichert. Ist bereits eine Videoaufzeichnung (z.B. auf Harddisk) aktiv, so wird die Sequenz-Aufzeichnung ab nun von der neuen Videoquelle durchgeführt. Ist weiterhin eine Bildnachlauf-Zeit (3.4.2) konfiguriert, so wird die Aufzeichnung von dieser Videoquelle nach der voreingestellten Zeit beendet. Dadurch kann ein Überschreiben der durch einen Alarm initierten Videoaufzeichnung im Ringspeicher verhindert werden. Sind mehrere Kameras zugeordnet, so wird von allen zugeordneten Videoeingängen ein Bild aufgenommen und eine Bildaufzeichnung läuft mit der Kamera, die am Videoeingang mit der höchsten Nummer angeschlossen ist weiter.

Voreingestellt ist keine Kamera einer Alarmlinie zugeordnet.

Der Alarmspeicher einer Alarmlinie kann nach vorgegebener Zeit automatisch gelöscht werden. Der Löschversuch wird solange unternommen, bis der Meldeeingang inaktiv und der Alarmspeicher gelöscht ist. Durch das automatische Löschen kann verhindert werden, daß ein nicht gelöschter Alarmspeicher die Neu-Alarmierung verhindert. Es empfiehlt sich eine Zeit einzustellen, die länger als die Aktivierungsdauer des Melders ist und die länger als die zur Alarmierung erforderliche Zeit ist. Ein typischer Wert ist 30-60 Minuten .

Per Default wird der Alarmspeicher nicht automatisch gelöscht (Löschzeit 0ms).

3.2  Alarmaktionen

In der Tabelle Alarmaktionen wird eingetragen, welche Aktion ausgeführt werden soll, wenn ein Alarm oder eine Störung auftritt. Welche Alarmaktion aufgerufen wird, wird in der Alarmlinien-Konfiguration eingetragen.

Die Alarmaktionen werden nur abgearbeitet, solange ein Alarm ansteht. Wird der Alarm automatisch nach einigen Sekunden gelöscht, kann evtl. keine erfolgreiche Alarmierung stattfinden.

Der Alarmaktionstyp bestimmt, über welche Kommunikationsschnittstelle alarmiert wird.

Typ Bedeutung Rufnummer Parameter
- Keine Alarmierung Ohne Bedeutung
ISDN Anwahl über ISDN (Daten-MSN) X.75/PPP ISDN-Rufnummer 3.2.2
Modem Anwahl über serielle Schnittstelle Modem-Rufnummer 3.2.2
ISDN2 Anwahl über ISDN (ISDN2-MSN) X.75/PPP ISDN-Rufnummer 3.2.2
Makro Ausführen eines Makrokommandos Ohne Bedeutung 3.2.6 Makrokommando

Ansage/DTMF

Anwahl mit Sprachansage und/oder DTMF-Ton Ein-/Ausgabe Telefonnummer 3.2.4
Fax Anwahl mit Fax-Übertragung Fax-Rufnummer 3.2.3
Telefon Anwahl mit Raumton-Übertragung Telefonnummer 3.5.5
NET Control-Verbindung Client IP Adresse*1
NET SNMP-Trap Server IP Adresse*6
NET E-Mail Transfer e-mail Adresse mit

Eine Besonderheit kann der Alarmaktion 9 zugeordnet werden: Ist in der ISDN-Konfiguration (3.7.3) Wähltest mit Aktion 9 aktiviert, dann wird mittels Alarmaktion 9 konfiguriert, zu welcher Rufnummer und wie oft der Testanruf stattfinden soll, mit dem die Leitung geprüft wird.

Das Rufnummernfeld kann eine bis zu 20-stellige Rufnummer aufnehmen. Erlaubte Eingabezeichen sind 0...9, +, -, ., * und #. Geben sie hier andere Zeichen ein, dann ist der Feldinhalt nicht nur noch über den Browser und nicht mehr mit der Fern- bzw. Vor-Ort-Konfiguration am Gerät zu ändern.

Falls die Länge des Rufnummernfeldes für die Eingabe einer URL oder Mail-Adresse nicht ausreicht kann durch #n ein Verweis auf die URL-Tabelle eingesetzt werden (). E-Mail Adressen müssen ein -Zeichen enthalten.

Das Feld Wdh. enthält die Zahl der Wiederholungen dieser Alarmaktion, bevor eine Alarmierung als mißlungen angesehen wird.

Die Zeit zwischen den Wiederholversuchen wird im Feld Nach eingetragen. Hier sind Vielfache von 10 Sekunden zugelassen. Der Maximalwert ist 990 Sekunden (16.5 Minuten), voreingestellt sind 10 Sekunden. Ist hier 0 Sekunden eingetragen, dann wird nach kürzest möglicher Zeit eine Wahlwiederholung durchgeführt (ca. 0,5-2 Sekunden).

Das Zeitfenster bestimmt den Zeitraum, in dem die Alarmaktion ausgeführt werden soll. Tritt ein Alarm ausserhalb dieses Zeitraumes auf, so gilt diese Alarmaktion als mißlungen und gegebenenfalls wird eine Folgeaktion ausgeführt. Das Ereignis liegt innerhalb des Zeitfensters, wenn (VonWochentag £ tw £ BisWochentag) und (VonZeit £ tt £ BisZeit), wobei tw der aktuelle Wochentag und tt die aktuelle Uhrzeit ist. Dabei beginnt die Woche mit Sonntag und endet mit Samstag. Ist die BisZeit £ VonZeit, dann wird das Zeitfenster über den Tageswechsel geschoben: Ist heute Montag und VonZeit=23:00, BisZeit=06:00, dann beschreibt das Zeitfenster den Zeitraum Montag 23:00-23:59 und Dienstag 00:00 bis 06:00 Uhr.

Im Feld Folgeaktion Sonst Aktion wird eingetragen, welche Alarmierungsaktion ausgeführt werden soll, wenn nach der vereinbarten Zahl von Wiederholungen diese Alarmierung nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Ist hier nichts eingetragen, dann wird die Alarmierungskette beendet und keine weiteren Versuche für eine Wiederholung unternommen.

Vermeiden sie Endlosschleifen. Indem hier eine Folgeaktion eingetragen wird, die bereits in der Alarmierungskette ausgeführt wurde, werden die Alarmaktionen solange ausgeführt bis der Alarm nicht mehr besteht oder eine Alarmaktion erfolgreich ausgeführt wurde.

Die Folgeaktion im Mißerfolgsfall kann z.B. genutzt werden einen alternativen PC unter einer anderen Rufnummer zu alarmieren, falls die erste Rufnummer nicht erreichbar ist. Es ist auch möglich parallel eine Audioübertragung an eine Telefon auszulösen und dann mit einer Folgeaktion die Bildübertragung

parallel zu starten. Dazu wird in einer ersten Alarmaktion der Typ Telefonie/Audio mit der Telefonrufnummer eingetragen und im Audio-Wahlparameter T- aufgenommen, um das Wahlende des Telefonieanrufes nicht abzuwarten. In der Folgeaktion (die auch bei erfolgreichem Anruf stattfindet) wird der Typ ISDN (oder ein anderer) mit der Zielrufnummer für den Empfänger eingetragen. Hier muß kein Wahlparameter eingetragen werden.

Ist das Feld Löschen bei Erfolg selektiert, dann werden die anstehenden Alarme im Gerät bei erfolgreicher Alarmierung gelöscht.

3.2.1  Alarmparameter

Die Alarmierungsparameter die in das Feld Parameter eingetragen werden, sind abhängig vom gewählten Alarmierungstyp. Falsche Werte können zu ungewollten Ergebnissen führen.

Maximal k”nnen in das Parameterfeld 20 Zeichen eingegeben werden. Zugelassen sind alle Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen. Das gebr„uchliche Parameterformat ist eine Liste von Groábuchstaben, gefolgt von einer 1-3 stelligen Zahl oder einem Minuszeichen. Die genaue Bedeutung ist abh„ngig vom Verbindungstyp und im folgenden erl„utert.

3.2.2  ISDN und Modem

3.2.3  Fax

3.2.4  Netzwerk Verbindung

TCP/IP Control Verbindung

Bei abgehenden Rufen wird der T-Parameter fr Timeout-šberwachung der Wahl untersttzt.

SNMP Alarm Trap

3.2.5  Ansage, Voice+DTMF

3.2.6  Telefonie, Raumh”ren

3.2.7  E-Mail Parameter

3.2.8  Makro Parameter

Ist der Alarmierungstyp MAKRO eingestellt, so enth„lt das Parameterfeld einen Makro-Befehl zur Ausfhrung. Soll z.B. das Relais 1 umgeschaltet werden, wird in das Parameterfeld der Befehl XOREL,2 eingetragen. Soll das Makro mit dem Namen 'pt_init' aufgerufen werden, so geschieht dies ber den Befehl JP'pt_init' im Parameterfeld.

3.3  Makros

Diese Seite dient zur Pflege der im Gerät gespeicherten Makroprogramme.

Verändern sie den Inhalt nur, wenn sie die Makroprogrammierung beherrschen. Falsche Einstellungen können dazu führen, daß auf das Gerät nicht mehr zugegriffen werden kann und die Makros im Werk gelöscht werden müssen. Die Variablen und Makroprogramme werden im Batteriegepufferten Speicher der pt-210 gehalten.

Stellen Sie im Feld Typ ein, ob die Zeile der Makrodefinitionstabelle eine Text-Variable (max. 140 Zeichen lang), eine numerische Word-Variable (Wert 0..65535) oder ein Makro enthält. Falls Sie eine Zeile entfernen wollen, wählen Sie hier Delete aus und speichern sie das Formular ab.

In das Feld Name wird der maximal 11 stellige Name der Variablen oder des Makros eingegeben. Benutzerdefinierte Zahl- und Textvariablen beginnen mit einem Kleinbuchstaben. Sie dürfen die Zeichen a..z, A..Z, 0..9 und _ enthalten. Makros beginnen mit einem Kleinbuchstaben oder einem #-Zeichen.

In das Feld Inhalt wird der max. 140 Zeichen lange Variableninhalt oder das Makro-Programm eingetragen. Leerzeichen zwischen Anweisungen werden zwar ignoriert, belegen aber unnötig Speicherplatz.

Die Beschreibung der Makroprogrammierung finden sie in Programmierung von Makros.

3.4  Kameras und Bildübertragung

3.4.1  Video-Parameter

Im Feld Name wird der Standort der Kamera bzw. der Name der Kamera eingetragen, die am entsprechenden Videoeingang angeschlossen ist. Ist dieses Feld leer, so wird die Kamera als "nicht vorhanden"gekennzeichnet und beim Einschalten des Gerätes keine Videosignalidentifikation für diesen Videoeingang durchgeführt. Voreingestellt ist der Text Kamera 1... Kamera 3.

Das Statusfeld Typ zeigt den Videosignaltyp an, der bei der automatischen Kameraidentifikation beim Einschalten des Gerätes erkannt wurde. Hier steht Inaktiv, PAL oder Color.

Im Feld Helligkeit kann die Helligkeit des Videobildes verändert werden. Voreingestellt ist ein Wert von 55%. Höhere Werte machen das Bild heller. Werte von 0-100% sind erlaubt.

Im Feld Kontrast wird der Kontrast des Videobildes eingestellt. Voreingestellt ist ein Wert von 54%. Niedrigere Werte machen das Bild kontrastarm (matt), hohe Werte verstärken den Kontrast. Werte von 0-100% sind erlaubt.

Im Feld Sättigung wird die Farbsättigung eingestellt. Voreingestellt ist ein Wert von 50%. Eine hohe Farbsättigung sorgt für kräftigere Farben. Werte von 0-100% sind erlaubt. Ist der Wert 0 eingestellt, dann wird kein Farbanteil übertragen und es erscheint ein Schwarz/Weiß-Bild.

Im Feld Graustufen wird die Zahl der Graustufen bzw. die Farbtiefe für die Übertragung zum PC-Bildempfänger eingetragen. Mögliche Werte sind:

Graustufen Helligkeitsbits U+V Farbbits
16 4 0+0
32 5 0+0
64 6 0+0
Color 5 3+3
Color+ 6 3+3
Je mehr Bits übertragen werden, desto weniger Farbstufungen sind sichtbar, aber desto länger wird die Bildübertragungsdauer.

Auf die JPEG-Bildübertragung per FTP, E-Mail oder HTTP hat die Einstellung keine Auswirkungen. Die Übertragung findet immer in Farbe statt.

Ist im Feld Größe der Wert special ausgewählt, so kann in den Feldern Breite, Höhe, 1.Spalte und 1.Zeile die Position des übertragenen Bildausschnittes definiert werden. Einige Randbedingungen sind bei der Eingabe zu beachten:

Ist im Feld Größe der Wert 192x144 oder 384x288 ausgewählt, so wird ein ganzes Vollbild in QCIF oder CIF Auflösung übertragen.

Ist der Videoeingang 3 mit einer S-VHS Videobuchse bestückt, dann muß das Feld S-VHS selektiert werden, da anderenfalls nur Schwarz/weiß-Bilder von dieser Videoquelle angezeigt werden können.

Ist das Feld Lossy ausgewählt, dann wird die Übertragung der Videodaten zum Bildempfänger mittels DCT-basiertem Kompressionsverfahren durchgeführt. Voreingestellt ist ein DPCM-basiertes Kompressionsverfahren. Die Einstellung sollte beibehalten werden.

Die TCP/IP-basierte Übertragung der Bilddaten finden unabhängig von dieser Einstellung immer mit dem DCT-basierten JPEG-Verfahren statt.

3.4.2  Videoaufzeichnung

Das Feld Aufzeichen legt fest, auf welches Medium die Videodaten dieser Kamera aufgezeichnet werden sollen. Ist hier - eingetragen oder das Intervall auf 0ms eingestellt, dann wird nicht aufgezeichnet.

Beachten Sie, daß die automatische Bildaufzeichnung unterbrochen wird, wenn die pt-210 Online ist. In diesem Fall müssen die übertragenen Bildsequenzen vom Empfänger gespeichert werden.

Ist RAM ausgewählt, dann werden Bildsequenzen in den geräteinternen batteriegepufferten RAM-Speicher geschrieben. Die Aufzeichnung einer sogenannten Sequenz beginnt mit einem Vollbild, dem dann Differenzbilder folgen, die nur die Änderungen gegenüber dem letzten Bild enthalten. Der Speicher wird als Ringspeicher verwaltet und kann bis zu ca.40 Vollbilder speichern. Aufgrund des geringen Speicherplatzes im Gerät ist diese Speichermethode nur für sehr kurze Voralarm-Speichersequenzen und einzelne Schnappschüße sinnvoll geeignet.

Ist FTP ausgewählt, dann werden Bildsequenzen via FTP und TCP/IP Protokoll auf einem FTP-Server gespeichert. Es werden nur JPEG-Vollbilder gespeichert. Näheres unter FTP-Bildaufzeichnung.

Das Zeitfenster bestimmt den Zeitraum, in dem die Bildspeicherung stattfinden soll. Ausserhalb des Zeitfensters werden keine Videodaten aufgezeichnet. Das Zeitfenster ist aktiv, wenn (VonWochentag £ tw £ BisWochentag) und (VonZeit £ tt £ BisZeit), wobei tw der aktuelle Wochentag und tt die aktuelle Uhrzeit ist. Dabei beginnt die Woche mit Sonntag und endet mit Samstag. Ist die BisZeit £ VonZeit, dann wird das Zeitfenster über den Tageswechsel geschoben: Ist heute Montag und VonZeit=23:00, BisZeit=06:00, dann beschreibt das Zeitfenster den Zeitraum Montag 23:00-23:59 und Dienstag 00:00 bis 06:00 Uhr.

Im Feld Intraframe bestimmen Sie, wie oft während der Videoaufzeichnung oder Videoübertragung im Differenzbildverfahren ein Vollbild gespeichert oder übertragen werden soll. Ein kleiner Wert in diesem Feld vergrößert die Datenmenge und Übertragungsdauer. Werte von 30 Sekunden bis 2 Minuten sind gebräuchlich.

Im Feld Intervall wird bestimmt, mit welcher Häufigkeit ein Bild von dieser Videoquelle aufgezeichnet werden soll. Der Wert ist ein Näherungswert und auf maximal 500ms genau. Tragen Sie hier nur Werte ein, die über der tatsächlichen Speicherdauer für ein Vollbild liegen, also typisch 1s-5s . Beachten Sie auch, daß es nicht sinnvoll ist von mehr als einer Kamera aufzuzeichnen, da bei Kameraumschaltung immer ein neues Vollbild aufgezeichnet wird. Zusätzlich zur Speicherdauer des Vollbildes kommt hier noch die Umschaltzeit von 0.2-2 Sekunden, abhängig davon ob die Videoquellen untereinander extern synchronisiert sind.

Wird ein zu geringes Intervall gewählt so steigen die Antwortzeiten des Geräte für die Online-Einwahl bzw. den Zugang über den Web-Browser. Auch die Makro-Ausführung wird dadurch verzögert. Es wird unbedingt empfohlen von nicht mehr als einen Videoeingang durchgehend aufzuzeichnen.

Im Feld Nachlauf bei Alarm wird die Zeit eingestellt, bei einem dieser Kamera zugeordneten Alarm (3.1) weiter aufgezeichnet werden soll. Ist hier der Wert 0 eingetragen, dann wird die Aufzeichnung nach dem Alarm nicht angehalten. Ein sehr kleiner Wert (z.B. 1ms) hält die Aufzeichnung sofort an.

Die Alarmierung eines PCs findet erst statt, wenn die automatische Nachlauf-bei-Alarm-Aufzeichnung beendet ist, da während der Online-Verbindung keine Bildaufzeichnung stattfinden kann.

Nachdem die Nachlauf-Bildaufzeichnung beendet wurde, zeichnet die pt-210  keine Bilder mehr automatisch von dieser Kamera auf. Dies wird durch das Feld Angehalten angezeigt. Auch ein permanter Fehler bei der Aufzeichnung hält die Aufzeichnung an. Die erneute Freigabe der Aufzeichnung kann durch deselektieren dieses Feldes und anschliessendes Speichern des Formulares erreicht werden.

Angaben zur Zeitdauer können in der Form 1t 2h 40m 30s 12ms eingegeben werden.

3.5  Zugangsdaten

Die Daten dieser Maske kontrollieren den Zugang zum Gerät über die verschiedenen Kommunikationskanäle: DTMF-Steuerung,

Geräte-Tastatur,

Web-Browser

und ISDN-Zugang.

3.5.1  Zugangspasswörter

Um ein Passwort zu ändern, wird auf der linken Seite der Tabelle das alte Passwort und auf der rechten Seite der Tabelle das neue Passwort eingegeben. Die Daten erscheinen auf dem Bildschirm als *. Ist noch kein Passwort eingestellt, dann genügt die Eingabe des neuen Passworts. Soll ein Passwort gelöscht werden, dann genügt die Eingabe des alten Passworts. Bleiben beide Felder leer, wird das Passwort nicht geändert. Voreingestellt sind keine Passwörter und PINs.

Der Zugriff auf dieser Seite ist, falls eingestellt, nur bei korrekter Eingabe des Konfigurationspassworts im Web-Browser und bei Übereinstimmung der akzeptierten IP-Adresse (falls eingestellt) möglich.

3.5.2  Akzeptierte Anrufer

In die Tabelle der Akzeptieren Anrufer wird eingetragen, welche Anrufer oder Internet-Rechner zu bestimmten Zeiten Zugang zur pt-210 haben sollen. Dies bietet einen Schutz vor ungewollten Anrufern. Bei ISDN-Anrufen weist die pt-210 den ungewollten Anrufer sofort ab (aktive Rufablehnung).

Die Tabelle der Anrufer wird von der ersten Zeile an durchsucht, bis ein Übereinstimmung mit dem zur Überprüfung anstehenden Anruf gefunden wird. Wird nach der Überprüfung mit der letzten Zeile keine Übereinstimmung gefunden, dann wird der Anruf bzw. der Verbindungswunsch zurückgewiesen. Der Anruf wird akzeptiert, wenn die ankommende Rufnummer mit dem Rufnummernfeld übereinstimmt, die aktuelle Zeit in das Zeitfenster fällt und der Typ des Anrufes mit einem Typ des Gültig für Feldes übereinstimmt. Bei Übereinstimmung wird der Anruf mit den Parametern aus dem Feld Parameter akzeptiert.

Das Feld Rufnummer enthält eine bis zu 20-stellige Rufnummer oder IP-Adresse (in Dotted-Decimal-Notation) . Ausserdem ist es erlaubt das Wildcard (Joker) Zeichen * am Anfang und/oder Ende der Nummer zu verwenden. Hier Beispiele:

Bei vielen ISDN-Telefonanlagen wird bei ankommenden Anrufen vor die Rufnummer die Amtsholungsziffer (i.d.R. 0) gesetzt. Diese muß dann mit in die Rufnummer der Tabelle aufgenommen werden.

Rufnummer Akzeptiert
200 Nur die Nummer 200 wird akzeptiert
* Alle Rufnummern werden akzeptiert
*4330 Alle Rufnummern, die mit 4330 enden werden akzeptiert
030* Alle Rufnummern, die mit 030 beginnen werden akzeptiert.
*200* Alle Rufnummern, die 200 enthalten werden akzeptiert.
**4 Alle 4-stelligen Rufnummern werden akzeptiert.
  Keine Rufnummer wird akzeptiert.

Im Feld Gültig für können sie mehrere Anruftype auswählen, indem sie die Strg-Taste oder Shift-Taste beim Selektieren gedrückt halten.

Das Feld Parameter wird ausgewertet, wenn der Anruf akzeptiert wurde und kann weitere Zugangsbeschränkungen enthalten, die innerhalb der Verbindung überprüft werden.

Maximal k”nnen in das Parameterfeld 20 Zeichen eingegeben werden. Zugelassen sind alle Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen. Das gebr„uchliche Parameterformat ist eine Liste von Groábuchstaben, gefolgt von einer 1-3 stelligen Zahl oder einem Minuszeichen. Die genaue Bedeutung ist abh„ngig vom Verbindungstyp und im folgenden erl„utert.

3.5.3  ISDN und Modem

3.5.4  Netzwerk Verbindung

HTTP-Verbindung (WebServer)

Hm Verbindungszeitbegrenzung fr Bildsequenzbertragung.
m=0 arbeitet ohne Verbindungszeitbegrenzung (Voreinstellung),
m=1-255 beschr„nkt die Dauer der Verbindung auf 1-255 Minuten.

F1 Abbruch einer bestehenden Bildsequenzbertragung, falls ein Anruf mit dieser IP-Adresse erfolgt.

Rn Homepage-Redirection.
n=1...4 leitet HTTP-Anfragen von Web-Browsern, die auf die Startseite der pt-210 gerichtet sind, an die URL aus der URL-Tabelle mit der Nummer n um. Anfragen an andere Verzeichnisse der pt-210 werden nicht umgeleitet.

An Autorisierung fr Web-Zugang.
n=0 Keine Autorisierung erforderlich.
n=1 Fr Konfiguration ist Eingabe eines Konfigurationspasswortes erforderlich (Voreinstellung).
n=2 Wie n=1 ausserdem ist fr Remote-Control die Eingabe eines Remote-Control Passwortes erforderlich. n=3 Wie n=2 ausserdem ist fr den allgemeinen Zugang das Zugriffspasswort erforderlich.

3.5.5  Ansage, Voice+DTMF

3.5.6  Telefonie, Raumh”ren

3.6  Zeit/Datum

Die pt-210 enthält eine batteriegepufferte Uhr, die auch bei Stromausfall einige Wochen läuft. Die Ganggenauigkeit ist so hoch, daß ein Stellen der Uhr nur alle paar Jahre notwendig ist. Da viele Funktionen des Gerätes Zeitgesteuert ablaufen, ist es notwendig einmal die korrekte Uhrzeit und das Datum einzustellen. Die Uhr läuft im 24 Stunden Betrieb (00:00 bis 23:59). Schaltjahre werden berücksichtigt. Geben Sie das Datum durch Punkte getrennt in der Form TT.MM.JJJJ ein und die Uhrzeit durch Doppelpunkte getrennt im Format HH:MM:SS. Die Sekunden können sie auch weglassen.

3.6.1  Sommerzeit/Winterzeit

Die Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit und umgekehrt erfolgt automatisch. In Europa wird die Uhr am letzten Sonntag des März um 2 Uhr eine Stunde vorgestellt und am letzten Sonntag des Oktober um 3 Uhr eine Stunde zurückgestellt. Sie können die Voreinstellungen ändern um zum Beispiel einen festen Tag des Monats auszuwählen oder die Stunde zu ändern. Beachten sie aber, daß die Umstellung nicht die Datumsgrenze überschreiten darf (z.B. um 0 Uhr eine Stunde zurückstellen oder um 23 Uhr eine Stunde vorstellen).

Sie können die Sommerzeit/Winterzeit-Umstellung abschalten, indem sie als Korrekturwert in beiden Fällen - eintragen.

3.7  Netzwerk-Konfiguration

Die zur Konfiguration des Netzwerkes erforderlichen Werte kann ihnen ihr Netzwerk-Administrator mitteilen. Einige Werte können auch durch einen im Unternehmen vorhandenen DHCP/BOOTP-Server geliefert werden.

3.7.1  Ethernet-Interface

Im Feld MAC-Address wird die eindeutige Medium-Access-Control Addresse, ein 48-Bit Nummer, angezeigt. Die Addresse wird aus der Seriennummer des Gerätes berechnet.

Im Feld IP-Address wird die von der pt-210 verwendete IP-Adresse für das Ethernet-LAN Interface eingegeben. Wenn ein DHCP/BOOTP Server beim Einschalten des Gerätes eine IP-Adresse liefert, ist diese Adresse hier eingetragen.

Zum Betrieb der pt-210 im LAN wird die zu diesem LAN-Segment gehörende Subnetz-Adresse benötigt. Für sogenannte Class-C Netze wird üblicherweise die Maske 255.255.255.0 verwendet.

Für die Zustellung der IP-Pakete, die ausserhalb des direkt erreichbaren Subnetzes liegen, wird das IP-Paket durch das Next-Hop-Gateway geroutet. Diese Adresse wird im Feld Gateway (NextHop) IP eingetragen.

Ist das Feld BOOTP/DHCP Request selektiert, dann wird beim Einschalten des Gerätes immer ein BOOTP/DHCP-Server abgefragt, von dem einige der wichtigsten IP-Konfigurationsdaten, wie Ethernet-IP-Adresse, Hostname, Domainname, Subnetz-Maske und NextHop-Gateway-IP-Adresse abgefragt werden. Ist dieses Feld nicht selektiert, dann wird die Abfrage nur durchgeführt, wenn die Ethernet-IP-Adresse 0.0.0.0 ist.

3.7.2  Netzwerkdaten

Identifikation

Das Feld Hostname enthält den Namen dieses Gerätes. Er wird z.B. in der E-Mail Absender-Adresse verwendet. Es sollte dem Namen entsprechen, der der Ethernet-IP-Adresse dieses Gerätes zugeordnet ist. Der Name muß mit einem Buchstaben beginnen und darf ausser dem Bindestrich und den Ziffern 0...9 keine Sonderzeichen enthalten.

Das Domain Feld wird in der E-Mail Absender-Adresse verwendet muß mit einem Buchstaben beginnen und darf ausser dem Bindestrich und den Ziffern 0...9 keine Sonderzeichen enthalten.

Im Feld HTTP Port kann der üblicherweise für WebServer verwendete TCP/IP-Port von 80 auf einen anderen Wert geändert werden. Die Einstellung wird normalerweise nicht verändert.

Im Feld Control Port kann der voreingestellte Control-Port für eine TCP/IP-Steuerverbindung (z.B. mittels Java-Applet) geändert werden. Der Wert 0 sperrt den Control-Port. Voreingestellt ist der Port 1994.

Bildspeicher

Ist in ihrem Unternehmen ein FTP-Server zur Bildspeicherung verfügbar, auf dem die pt-210 Schreibrecht für ein Bildverzeichnis besitzt, so tragen sie die IP-Adresse des FTP-Servers in dieses Feld ein. Per Default werden die Bilder als JPEG-Datei mittels Anonymous FTP in das Verzeichnis /incoming geschrieben.

Alternativ können Sie auch die volle URL des FTP-Servers (mit IP-Adresse anstelle des Namens) in eine URL-Tabellenzeile eintragen und im Feld FTP-URL No. die Nummer dieser URL-Tabellenzeile aufnehmen. In diesem Fall haben sie die Möglichkeit das Speicherverzeichnis und den User-Namen sowie das Passwort zu verändern FTP-Bildaufzeichnung.

Damit die Belastung des FTP-Servers reduziert wird, kann bei periodischer Bildspeicherung die FTP-Control-Verbindung dauerhaft geöffnet bleiben, so daß nur die Bilddaten auf den Server geschrieben werden. Sollte die Control-Verbindung tatsächlich nicht mehr bestehen, wird sie erneut wieder aufgebaut. Sie erreichen diese Betriebsart, indem sie das Feld Permanent Connection selektieren.

Betreiben sie den FTP-Server als Bildspeicher für die Langzeitaufzeichnung, dann selektieren sie das Feld Zeit/Datum Verzeichnis, damit für jede Stunde ein neues Unter-Verzeichnis mit Datum und Uhrzeit auf dem Server angelegt wird. Die Bilder werden nicht automatisch gelöscht, dies ist Aufgabe eines periodisch Ablaufenden administrativen Vorganges, der über den cron-Daemon automatisiert werden kann.

Betreiben sie den FTP-Server als "Proxy"für eine stärker frequentiere Web-Site, dann sollten sie die Bilder von der pt-210 immer unter dem gleichen Namen auf dem Server abspeichern. Vor dem Speichern eines Bildes unter dem Namen image-n.jpg, wobei n der Kameranummer entspricht, wird eine Datei gleichen Namens in last-n.jpg umbenannt. Diese Datei last-n.jpg kann zum Abruf auf der Web-Seite zur Verfügung gestellt werden, damit mehrere Rechner gleichzeitig darauf zugreifen können.

Mail-Versand

In das Feld SMTP Server wird die IP-Adresse des Mail-Servers des Internet-Providers oder der Firma eingetragen, damit die E-Mail dahin zugestellt und von dort weitergeleitet werden können. Die IP-Adresse erhalten sie vom Systemadministrator, ihrem Internet-Provider oder ggf. durch das BOOTP/DHCP-Protokoll automatisch.

Ping-Test

Der Ping-Test ist ein "Frühwarnsystem"um die Verfügbarkeit der Router und Server im LAN zu testen. Fällt Verbindungsweg (Leitungen oder Router) auf dem Weg zu wichtigen Servern aus, dann kann auf einem alternativen Verbindungsweg eine Alarmierung durchgeführt werden.

Voreingestellt ist als Ziel-Adresse des Ping-Tests die NextHop- Gateway IP Adresse des Ethernet Interfaces.

In dem vorgegeben Intervall wird die Ziel-Adresse mit einem ICMP-EchoRequest-Paket ("Ping") um Rückmeldung (ICMP-EchoReply) gebeten. Folgt nach mehrmaligem Test (Anzahl in Wdh.) keine Antwort, dann wird eine Störung NoAnswer (32EFh) ausgelöst. 30 Sekunden nach einem unbeantworteten Ping wird der nächste Versuch unternommen, das Ziel zu erreichen.

Unabhängig vom Ping-Test wird ein Fehler LinkError (3E1Fh) gemeldet, wenn die Verbindung am Ethernet-Interface gestört ist und der Link-Impuls nicht mehr vorhanden ist.

Verschiedenes

Falls ihr Unternehmen im LAN einen Syslog-Server (Syslog) besitzt, kann die pt-210 Syslog-Mitteilungen auf diesen Server protokollieren, wenn hier die IP-Adresse des Syslog-Servers eingetragen ist.

Dokumentations-Server

Der Dokumentationsserver enthält die Online-Hilfe des Gerätes. Voreingestellt ist der Server http://doc.pt-online.de/doc/produktname/ Tragen sie im Feld URL No. die Nummer der URL-Tabellenzeile () ein, wenn sie die Online-Hilfe an einen anderen Ort, wie z.B. ihren Firmenserver verlegen möchten. Die URL-Zeile geben sie dann in der Form http://firma.domain.de/pfad/ ein. Wollen sie die Online-Hilfe sperren (es werden dann keine Hyperlinks mehr angezeigt), geben sie eine URL-Nummer ein und löschen die Zeile in der URL-Tabelle. Wird nichts oder eine Null in das Feld URL No. eingegeben, dann wird der Default-Server des Herstellers verwendet.

In das Feld Socket Timeout wird die allgemeine Timeoutwartezeit für TCP/IP Datenübertragungen und Verbindungsaufbauten eingetragen. Die Zeit richtet sich hauptsächlich danach, ob die pt-210 über eine LAN, langsame oder schnelle WAN Verbindung an das Internet angebunden ist und nach den Antwortzeiten der verwendeten E-Mail (SMTP) und FTP-Server.

3.7.3  URLs

Bis zu vier URLs (Uniform Resource Locator) oder E-Mail Adressen können in diese Tabelle eingetragen werden. Der Tabellen-Index wird an verschiedenen Stellen der Konfigurationsdaten verwendet. Die maximale Länge einer URL ist 63 Zeichen. Die Bedeutung des Feldes ist abhängig von der Verwendung.

Eine E-Mail-Adresse wird in der Form name@firma.de notiert.
Eine FTP-Server-URL wird in der Form ftp://ftp.domain.de/directory notiert.
Eine HTTP-URL wird in der Form http://www.domain.de/directory notiert.

3.8  ISDN-, System- und Interface-Konfiguration

Durch Drücken des Speichern-Buttons werden die in diesem Formular vorgenommenen Änderungen in der pt-210 abgespeichert, so daß sie nach einem Neustart nicht verloren sind. Das Gerät führt einen Neustart (Reset) durch, wenn Sie den Box-Reset Button betätigen.

3.8.1  Box-Identifikation

Im Feld Version sehen sie die Version, das Erstellungsdatum- und die Erstellungsuhrzeit der Software, die sie bei Anfragen an den Händler/Hersteller angeben sollten.

Geben sie auch die Modellbezeichnung an.

Zur eindeutigen Identifikation des Gerätes dient die Seriennummer, die Sie im Gerät S/N finden. Es ist die gleiche Nummer, die auf der Geräterückseite und dem Karton vermerkt ist.

Den Box-Namen und die Box-Rufnummer können sie verändern, damit Standort und Nummer des Gerätes für Sie erkenntlich sind. Beide Felder sind informativ und werden nicht zur Kommunikation mittels ISDN oder Internet benutzt. Sie erscheinen in den Web-Konfigurationsseiten

, auf dem Fax-Ausdruck

und bei der PC-Einwahl auf dem Bildschirm.

Voreingestellt ist der Box-Name gleich der Modellbezeichnung.

Wird die Box an einem DHCP-Server betrieben und ist die Rufnummer leer, dann wird hier die bezogenen IP-Adresse eingetragen.

Die Box-Rufnummer und der Box-Name werden im LCD-Display angezeigt.

3.8.2  Speicheraufteilung

Die pt-210 besitzt mindestens 128kByte

Speicher, der den Anwendungen zugeordnet werden kann.

Möglich ist die Verwendung als Ansagespeicher

Bildspeicher .

Zur Benutzung der Sprachansagefunktionalität ist es notwendig, daß mindestens ein Speicherbereich der Ansage zugeordnet wird.

Zur Benutzung der Bildspeicherfunktion im RAM ist es notwendig, daß mindestens 128kByte dem Bildspeicher zugeordnet ist.

3.8.3  ISDN-Konfiguration

Tragen sie in das Feld Daten MSN die MSN (Multiple Subscriber Number) ihres Basisanschlußes ein, die bei abgehenden Rufen an den Angerufenen übertragen wird. Die Telefongesellschaft vergibt in der Regel mindestens drei MSNs pro ISDN Basisanschluß. In der Regel Die MSN ist die Rufnummer des Anschlusses ohne die Vorwahl und Länderkennung. An Telefonnebenstellenanlagen ist die MSN unterschiedlich vergeben. Oftmals ist es die Durchwahl oder die letzte Ziffer der Durchwahl.

Bei ankommenden Rufen wird die ankommende MSN mit dem Inhalt dieses Feldes verglichen. Nur bei Übereinstimmung, oder falls dieses Feld leer ist, wird der Ruf als Datenanruf angenommen. Unter "Datenanruf"ist auch die Bildübertragungsverbindung,

der Sprachansage-Anruf,

und die X.75-Verbindung eingeschlossen. Die Bearer Capability dieser Verbindung ist "Unrestricted digital information"ohne weitere Higher Layer Protokollkennung.

Die MSN für ISDN2 legt die MSN für ankommende und abgehende Rufe über den Alarmierungs- und Rufannahme-Typ ISDN2 fest. Obwohl zwei MSNs einstellbar sind, existiert nur ein B-Kanal für die Verbindung, so daß nur eine Verbindung über Daten-MSN oder MSN für ISDN2 aktiv sein kann. Der Grund ist die Unterscheidbarkeit von ankommenden Rufen für verschiedene Dienste des Gerätes.

Die Audio MSN legt die MSN fest, die für abgehende und ankommende Telefonie-Anrufe verwendet wird. Die Bearer Capability dieser Verbindung ist "3.1kHz Audio".

Bei 1TR6 ISDN-Anschlüssen ist die 1-stellige EAZ (Endgeräte-Auswahlziffer) in das MSN-Feld einzutragen. Ausserdem muß im ISDN-Initstring (3.7.7) die die Protokollerkennung mit \D9 eingeschaltet sein. Eine leeres MSN-Feld ist nicht erlaubt. Sollen alle Rufe angenommen werden, muß eine 9 eingetragen werden.

Ist die zu wählende Rufnummernlänge ³ der Internen Rufnummernlänge, dann wird vor die gewählte Rufnummer die Amtsholung gesetzt. Diese Funktion wird an Nebenstellenanlagen benutzt um bei externen Rufen die üblicherweise vorzuwählende 0 vor die Rufnummer zu setzen und bei internen Rufen die 0 wegzulassen. Ausserdem kann dadurch eine Call-By-Call Providernummer (010xx) vor die Rufnummer gesetzt werden. Sollen Ortsgespräche ohne Call-By-Call Vorwahl gewählt werden und Ferngespräche mit Vorwahl, dann kann in das Rufnummernlängenfeld eine 7 eingetragen werden, so daß alle Rufnummern mit Vorwahl (die automatisch mehr als 7-stellig sind) mit Call-By-Call Vorwahl gewählt werden und alle Ortsrufnummern ohne.

Wird gleichzeitig zum ISDN-Anschluß ein Modem betrieben, dann kann, solange eine Verbindung auf dem Modem aktiv ist, eine aktive Rufablehnung auf dem ISDN-Anschluß durchgeführt werden, damit dem Anrufer eine Art "besetzt"signalisiert wird und die Leitung wieder frei wird. Dieses Merkmal sollte im Feld ISDN Rufablehnung bei Modem besetzt nur eingeschaltet werden, wenn eine MSN eingetragen ist, da ansonsten alle Anrufe auf diesem S0-Bus (Basisanschluß) zurückgewiesen werden.

Wähltest mit Aktion 9

Wird der Wähltest mit Aktion 9 selektiert, dann kann in der Alarmaktionen-Tabelle (3.2) unter Aktion 9 eingetragen werden welche Rufnummer über ISDN periodisch angerufen werden soll, um die Verfügbarkeit der Verbindung zu überprüfen. Wird dann festgestellt, daß die Zielrufnummer nicht erreichbar ist, wird ein Alarm ausgelöst. Dieser Alarm wird dann in der Regel über einen alternativen Alarmierungsweg z.B. mittels E-Mail oder SNMP-Trap

übermittelt.

Die Felder in der Alarmaktionstabelle bekommen für den Wähltest folgende Bedeutung:

Der erste Anwahlversuch wird 20 Sekunden nach Neustart der pt-210 ausgeführt. Nach Verändern und Speichern der Alarmaktion 9 sollte das Gerät neu gestartet werden, damit der Timeout-Zähler für den nächsten Anwahlversuch neu gestartet wird. Ein Verbindungsaufbau von "aussen"wird als funktionierende Verbindung gewertet und verzögert den nächsten selbstständigen Testversuch um den vorgewählten Test-Abstand (im Feld "Nach"), wenn in den Alarmparametern der Aktion 9 kein + Zeichen eingetragen ist.

Ein fehlergeschlagener Anwahlversuch wird in der Ereignisliste als "LINE ERROR"vermerkt. Falls das Makro #ALARMC definiert ist, wird es im Fehlerfall aufgerufen.

Im Normalfall wird die Testverbindung zu einem Zielteilnehmer aufgebaut, der den Ruf nicht annimmt (oder aktiv abweist). Das kann z.B. auch die Rufnummer der testenden Box sein. Wird doch eine Verbindung aufgebaut (CONNECT), z.B. wei ein Telefonangerufen wurde, so wird dies nicht als Fehler gewertet. Die Verbindung wird dann automatisch sofort von pt-210 getrennt. Soll die Verbindung nicht getrennt werden, so ist dem Cx-Parameter noch ein Minuszeichen nachzustellen, z.B, C3-.

3.8.4  Schnittstellen-Konfiguration

Die parallele Schnittstelle am DB25-Steckverbinder kann zum Anschluß verschiedener Peripheriegeräte verwendet werden. Stellen sie im Feld Verwendung ein, welchen Verwendungszweck sie der Schnittstelle zugeordnet haben. Durch Auswahl der Kurzkonfiguration wird eine automatische Erkennung der bekannten Peripherie-Optionen durchgeführt. Bei der pt-210 dürfen sie die Verwendung "Ethernet"nicht ändern, da anderenfalls keine Zugang mittels Web-Browser über Ethernet mehr möglich ist.

Falls sie einen Drucker am Parallelport angeschlossen haben, können sie die Alarm- und Störungsliste als Drucker Journal an einem externen Drucker ausgeben lassen. Sobald ein Ereignis auftritt, wird erfolgt die Ausgabe einer Zeile mit Datum und Uhrzeit auf dem Drucker. Die pt-210 puffert einige wenige Zeilen. Sollte der Drucker nicht betriebsbereit sein, gehen Daten verloren.

Damit der Ethernetadapter am Parallelport betrieben werden kann muß der Jumper für die Versorgung des Pin 25 des DB25 Steckverbinders mit VCC (+5V) auf der Leiterplatte der pt-210 richtig gesteckt sein (Vom Werk her ist er richtig gesteckt).

Falls ein Druckerkabel an den Parallelport angeschlossen wird, muß der Versorgungs- Jumper für Pin 25 auf GND (0V) gesteckt werden, da anderenfalls ein Kurzschluß auftreten kann!

Bei Betrieb mit Remote-I/O ist jeder Digital-Ausgang/Eingang des Parallelports einzeln anzusteuern oder abzufragen. Zusätzlich ist auch die Verwendung der Datenpins als 8-fach serielle TX-Only Schnittstelle möglich. Hinweise zur Verwendung der Parallelschnittstelle als Remote-I/O-Steckverbinder finden sie in der Makro-Programmieranleitung.

Die serielle Schnittstelle wird zum Anschluß eines (Fax-)Modems oder eines Peripherie-Steuergerätes verwendet. Stellen die unter Verwendung den Typ des angeschlossen Gerätes ein.

Die Pinbelegung der DB9 und DB25 Steckverbinder:
Name DB25 Pin DB9 Pin
TXD 2 3
RXD 3 2
RTS 4 7
CTS 5 8
DSR 6 6
GND 7 5
DCD 8 1
DTR 20 4
RI 22 9

Die Übertragungsgeschwindigkeit (Baudrate) der Schnittstelle kann zwischen 300 Baud und 115200 Baud eingestellt werden. Die Übertragung findet mit 8 Datenbits, No Parity und 1 Stopbit statt. Für Remote-I/O-Zwecke kann diese Einstellung über die Makroprogrammierung geändert werden.

3.8.5  Video-Konfiguration

Geben Sie im Video-Standby Feld an, nach welcher Zeit, nach der letzten Videoübertragung der Video-Teil abgeschaltet werden soll. Dadurch wird die Wärmeentwicklung und die Stromaufnahme des Gerätes reduziert.

Ist das Feld Videoauskang aktiv selektiert, dann wird die Video-Ausgabe auf dem externen Monitor aktiviert, wodurch die Stromaufnahme erhöht wird, da der Videoteil immer aktiviert bleiben muß. Das Video-Standby Feld hat in diesem Fall keine Wirkung.

Soll die Ausgabe des Vor-Ort Konfigurationsmenues auf dem angeschlossenen Video-Monitor erfolgen und nicht auf dem eingebauten LCD-Display, dann kreuzen Sie das Feld Menue auf TV an.

3.8.6  Audio-Konfiguration

Lautsprecher-Einstellungen

Das Feld Ruf-Lautstärke bestimmt die Lautstärke des Klingel- und des Überwachungshinweis-Signals, das über den Lautsprecher-Ausgang

wiedergegeben wird. Eingestellbar sind die Werte 0 (OFF)...9. Voreingestellt ist 8.

Das Feld Hör-Lautstärke bestimmt die Lautstärke der Gesprächswiedergabe über den Lautsprecher-Ausgang

. Einstellbar sind die Werte 0 (OFF)... 10. Voreingestellt ist der Wert 4.

Die Filtercharakteristik des Lautsprechers wird aus der folgenden Tabelle ausgewählt.

Mikrofon-Einstellungen

Für beide Mikrofoneingänge des Gerätes kann die Lautstärke und der Frequenzgang der Eingänge getrennt eingestellt werden. Die Lautstärke ist zwischen 0 (OFF) und 13 einstellbar. Voreingestellt ist der Wert 7.

Um den Frequenzgang von Lautsprecher und Mikrofon auszugleichen oder an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen (z.B. Vermeidung von Rückkopplungen und anderen akustischen Effekten), ist der Frequenz ganz der Audio-Ein- und Ausgänge einstellbar.

Die Dämpfungskurven der eingestellbaren Filtertypen für die Mikrofoneingänge und Lautsprecherausgänge sind in der folgenden Übersicht grafisch dargestellt. Der Filter 0 hat eine flache (FLAT) Charakteristik, der Filter 1 eine Hochpass (BP) Charakteristik, der Filter 2 eine Tiefpass (LP) Charakteristik und der Filter 9 eine starke Dämpfung bei 800Hz.

Die voreingestellte Filtercharakteristik ist eine glatte Kennlinie, die den Frequenzgang nicht beeinflusst (0dB). Bei negativen dB-Werten wird die entsprechende Frequenz stärker gedämpft (leiser), bei positiven dB-Werten wird verstärkt.

3.8.7  Initialisierung von Modem/ISDN

Die Felder Modem-Init 1 bis Modem-Init 3 enthalten die Initialisierungs-Strings für das externe Modem. Ist an der seriellen Schnittstelle ein Modem angeschlossen (refsec:serial), dann werden diese Initialisierungstexte beim Einschalten der pt-210 an das Modem gesendet. Ist ein AT-Befehlssatz-Modem eingetragen, dann wird vor dem ersten Init-String noch der Reset-Befehl (ATZ) an das Modem gesendet und vor jeden Init-String die Buchstabenfolge AT gesetzt. Die Aufteilung der Befehle auf die Init-String ist recht frei. Der Init-String 3 wird allerdings auch an das Modem geschickt, nachdem der Fax-Übertragungs-Modus beendet wird.

Es können bis zu 21 Zeichen in das Feld eingegeben werden. Ist ein Feld leer, dann wird an dieser Stelle kein Kommando (auch kein AT) an das Modem gesendet.

Die Voreinstellung ist gültig für gängige Modems. Die Befehle bedeuten im einzelnen:

E entspricht E0 und schaltet das "Echo"aus, d.h. die Eingabezeichen werden nicht an die pt-210 zurückgeschickt.

X1 sorgt dafür, daß das Modem vor dem Wählen nicht auf den Wählton wartet, damit die pt-210 auch an einer Nebenstellenanlage betrieben werden kann.

M entspricht textbfM0 und schaltet den Lautsprecher beim Wählen und während der Verbindung aus.

&C1 schaltet den Modus "DCD follows Carrier"an, mit dem der pt-210  angezeigt wird, wann eine Datenverbindung besteht.

&D2 schaltet den Modus "DTR Hangup"ein. Die pt-210 kann durch einen Low-Impuls auf der DTR-Leitung die Datenverbindung beenden.

Ausserdem kann es bei einigen Modems noch erforderlich sein, den Befehl &R2 aufzunehmen, mit dem die Datenflusskontrolle RTS/CTS eingeschaltet wird. Diese Einstellung ist bei heutigen Modems allerdings fast immer Voreingestellt. Die Datenflußkontrolle XON/XOFF muß ausgeschaltet sein und RTS/CTS sollte eingeschaltet sein.

Weiterhin ist es sinnvoll, zu prüfen ob das Modem (bei schlechten Leitungen) mit Fehlerkorrekturverfahren arbeitet und ob die Datenkompression ausgeschaltet ist. Diese Einstellungen werden oft über S-Register Wertzuweisungen geändert und sind Herstellerabhängig nur mit dem Modem-Handbuch zu überprüfen.

+FLID="Ö" setzt in Klasse 2 Fax-Modems die Absenderkennung des Faxes (also der pt-210 ) auf die Box-Rufnummer, da der Buchstabe Ö durch die in den Zugangsdaten eingestellte Boxrufnummer ersetzt wird.

+FDIS=1,3 setzt in Klasse 2 Fax-Modems die Übertragungsrate auf 9600 Baud und "Fein"-Auflösung (200dpi Vertikal).

+FCIG="ß" setzt in Klasse 2 Fax-Modems die Fax-Poll ID.

Der Modem-Answer String wird an das Modem gesendet, wenn ein ankommender Ruf angenommen werden soll.

Der Modem-Wählprefix wird an das Modem gesendet, um einen Wahlvorgang auszulösen. Voreingestellt ist , wobei das Ü durch die zu wählende Rufnummer (incl. Amtsholungsziffer) ersetzt wird.

Der Fax-Wählprefix wird an das (Fax-)Modem gesendet, um einen Faxvorgang auszulösen. Voreingestellt ist , wobei das Ü durch die zu wählende Rufnummer (incl. Amtsholungsziffer) ersetzt wird.

Der ISDN-Init String wird nach dem Start der pt-210 zur Initialisierung des ISDN-Teils gesendet. Durch Änderung von \D0 in \D9 wird beim Einschaltes des Gerätes eine automatische Protokollerkennung (1TR6 oder EDSS1) durchgeführt.

Der ISDN-Wählprefix wird gesendet, um einen ISDN-Wählvorgang für Sprache oder Daten auszulösen (nicht für die Telefonie-Verbindung).


File translated from TEX by TTH, version 2.60.
On 28 Jun 2000, 16:05.