Presence Technology GmbH+Co.KG

Installation und Inbetriebnahme der pt-100 Version x.52

\BookName

Installation und Inbetriebnahme der pt-100 Version x.52

Installation und Inbetriebnahme


Inhalt

1  Installation und Inbetriebnahme
    1.1  Versorgungsspannung/Netzanschlu ß
    1.2  ISDN Anschlu ß
        1.2.1  Betrieb am EDSS1 Basisanschlu ß
        1.2.2  Besonderheiten beim Betrieb an Telefonanlagen
    1.3  Modem Anschlu ß
    1.4  Ethernet/LAN Anschlu ß
        1.4.1  Manuelle Parametrierung
        1.4.2  Automatische Parametrierung
    1.5  Mikrofon/Lautsprecher Anschlu ß
    1.6  Anschlu ß von Videokameras
    1.7  Monitoranschlu ß
    1.8  Anschlu ß von Alarmmeldern
    1.9  Benutzung der Schaltkontakte
    1.10  Konfiguration
        1.10.1  Kurzkonfiguration am Gerät
        1.10.2  Fernkonfiguration über ISDN
        1.10.3  Erfragen der IP-Adresse über Telefon

Kapitel 1
Installation und Inbetriebnahme

Das vollst„ndige Handbuch liegt PDF-Format oder als Online-Version auf http://doc.pt-online.de/doc/.

1.1  Versorgungsspannung/Netzanschluá

Die pt-100 ben”tigt zum Betrieb einen 230V Netzanschluá. Die maximale Leistungsaufnahme kann 25 Watt betragen, die typische Leistungsaufnahme liegt bei 10 Watt.

Das Ger„t besitzt eine Reserve-Feinsicherung, die in einem Sicherungshalter unter dem Netzschalter zu finden ist.

Eine externe unterbrechungsfreie Stromversorgung fr 230V-Betrieb kann verwendet werden, um bei Stromausf„llen einen durchgehenden Betrieb zu erreichen.

1.2  ISDN Anschluá

1.2.1  Betrieb am EDSS1 Basisanschluá

Wird die pt-100 am Euro-ISDN-Basisanschluá betrieben, ist die Inbetriebnahme problemlos: Voreingestellt nimmt das Ger„t alle Datenanrufe an und nach einigen Sekunden Wartezeit auch alle Telefonanrufe. Diese Einstellung sollten sie durch Konfiguration „ndern und der pt-100  eine oder mehrere MSNs zuordnen, damit auch andere ISDN-Ger„te mit verschiedenen Rufnummern am gleichen ISDN-Bus betrieben werden k”nnen. Ihre Telefongesellschaft hat fr den Anschluá MSNs (Multiple Subscriber Numbers) mitgeteilt. Dies ist i.d.R. ihre Rufnummer ohne die Vorwahl. W„hlen sie 1-2 MSNs davon aus und stellen sie diese durch Konfiguration im Ger„t ein. Maximal ben”tigen sie eine MSN fr Audioanrufe, eine MSN fr Daten- und Sprachansageanrufe und optional eine MSN fr PPP-Datenanrufe (diese kann mit der Audio-MSN identisch sein).

Falls sie keine MSNs eingestellen, wird von der Telefongesellschaft bei abgehenden Rufen i.d.R. die erste MSN zugeteilt.

1.2.2  Besonderheiten beim Betrieb an Telefonanlagen

Bedenken sie, daá der Anschluá nur an S0-Schnittstellen der TK-Anlage erfolgt. An einigen TK-Anlagen ben”tigen sie zur Schnittstellenumsetzung noch einen Umsetzer von Up0 bzw. Anlagenschnittstelle auf S0-Bus.

Žltere Telefonanlagen verwenden oft noch das 1TR6-Protokoll auf dem S0-Bus, die pt-100 ist in der Lage dieses Protokoll zu verwenden, wenn im Konfigurationsmenue unter Einstellungen/ISDNTA-Konfiguration/Init-Kommando der \D0 Befehl durch den \D9 Befehl ersetzt wird.

Im 1TR6 Protokoll werden zur Endger„teauswahl keine Rufnummern oder MSNs sondern eine Endger„te Auswahl Ziffer (EAZ) ben”tigt. Diese entspricht oft der letzten Ziffer der Rufnummer der Durchwahl. Soll das Ger„t alle Rufe annehmen, so ist die EAZ 9 einzutragen (dies entspricht der leeren MSN am EDSS1 Anschluá).

Einige TK-Anlagen erlauben das W„hlen ber eine Amtsleitung nur, wenn eine EAZ ungleich 9 bzw. eine nicht leere MSN in das Ger„t eingetragen wird.

Falls Sie die pt-100 an einer TK-Anlage betreiben, k”nnen Sie unter Einstellungen/Zugangsdaten/Amtsholung eine Amtsholungsziffer eintragen. Oft ist dies die 0.

Die pt-100 w„hlt eingetragenen Rufnummern mit einer vorangestellten Amtsholungsziffer, falls die Rufnummernl„nge gr”áer ist als, die unter Einstellungen/Zugangsdaten/Internrufnummernl„nge eingestellte Zahl von Ziffern.

1.3  Modem Anschluá

Falls sie ein Modem an die pt-100 anschlieáen wollen, zur Bedienung mit der ptWin-Bediensoftware an einem analoge Telefonanschluss oder fr die Fax-šbertragung,

dann verwenden sie ein 1:1-Kabel, bei dem mindestens die Pins 2-9 miteinander 1:1 verbunden sind. Das Modem wird an den 9 poligen D-Sub Stecker (Male, d.h. mit Pins) der pt-100 angeschlossen.

Fr eine Fax-šbertragung wird ein Class 2 (nicht Class 2.0!) Fax-Modem ben”tigt.

Die Konfiguration der Modeminitialisierungs-Kommandos in der pt-100  ist fr aktuelle Modems (vorkonfiguriert fr Internet-Zugang) i.d.R. ausreichend. Weitergehende Konfigurationen sollten sie aus ihrem Modemhandbuch ersehen. Falls beim Betrieb Probleme auftauchen berprfen sie die Einstellungen:

1.4  Anschluá von Videokameras

Zum Anschluá der Kameras an der pt-100 verwenden sie 75W Coaxial-Kabel (z.B. RG59) mit Cinchstecker. Verbinden sie den Schirm des Coax-Kabels nicht anderen Ein/Ausg„ngen des Ger„tes, um die Signalqualit„t nicht zu beintr„chtigen!

Fr l„ngere Anschluáleitungen empfiehlt sich aus Blitzschutzgrnden ein verdrilltes, wenig d„mpfendes Hochfrequenzkabel mit zus„tzlicher Schirmung. Der Schirm soll an beiden Enden des Kabels an den n„chsten Potentialausgleich angeschlossen werden. Die beiden verdrillten Adern sind jeweils an Mittenkontakt und Aussenkontakt des Cinchsteckers bzw. BNC-Steckers anzuschliessen.

Verwenden sie, falls m”glich, Videokameras mit galvanisch von PE (Schutzleiter) und anderen Signalleitungen getrenntem Videoausgang, um keine ungewollten Masseschleifen zu erhalten.

Die Videokabel sollten (das gilt fr alle Signalleitungen mit niedrigen Spannungen) nicht ber l„ngere Strecken (1-2 Meter) parallel zu Versorgungsspannungsleitungen gelegt werden, da die M”glichkeit besteht, daá das St”rungen auf den Versorgungsspannungsleitungen sich als Streifenmuster oder Blitze im Videosignal bemerkbar machen. Da die Videobilder ber die Zeit verglichen als Differenzbilder bertragen werden, wrde so die Bildbertragungszeit ansteigen.

Verwenden sie mehrere Videokameras, zwischen denen abwechselnd umgeschaltet werden soll, sollten sie extern synchronisierbare Kameras verwenden, um die Umschaltzeit (Einschwingzeit der PLL) zu reduzieren. Netzsynchrone Kameras werden ber das Stromnetz synchronisiert, andere Kameras besitzen einen Video-Synchron Eingang, in den das Video-Ausgangssignal der ersten Kamera eingespeist wird.

Die Versorgung der Kameras sollte ber eigene (Stecker-)Netzteile erfolgen und nicht aus der Ger„teversorgung entnommen werden, damit keine šberlastung des Ger„tes auftritt und keine St”rungen auf den Videoleitungen (z.B. ber Masseschleifen) erzeugt werden.

Bedenken sie bei der Montage der Kameras, daá Kunstlichtbeleuchtung (Leuchtstoffr”hren) die šbertragungszeit der Bilder erh”hen kann, da die das 50Hz Flimmern zu Bildver„nderungen fhren kann. Vermeiden sie stark bewegte Objekte (B„ume, Schatten von B„umen) im Bildbereich, damit die Bild„nderungen und damit die šbertragungszeit nicht zu gross wird.

1.5  Monitoranschluá

An den Monitorausgang der pt-100 kann ein PAL-Signal kompatibler Farb- oder Schwarz/Weiá-Monitor bzw. Farbfernseher angeschlossen werden. Der Monitor kann das aktuell ausgew„hlte Videosignal eines Einganges wiedergeben oder, als Bildempf„nger, die empfangenen Bilder wiedergeben.

Zum Anschluá des Monitors an der pt-100 verwenden sie ein 75W Coaxial-Kabel (z.B. RG59) mit Cinchstecker. Verbinden sie den Schirm des Coax-Kabels nicht anderen Ein/Ausg„ngen des Ger„tes.

1.6  Anschluá von Alarmmeldern

Die pt-100 besitzt vier potentialfreie Eing„nge fr den Anschluá von Bewegungsmeldern, Trkontakten oder Tastern.

Die Alarmeing„nge sind optoentkoppelt, besitzen aber eine gemeinsame Masse. Eine Melder wird jeweils zwischen 0V-Klemme und Eingangsklemme angeschlossen. šberlicherweise sind die Kontakte der Melder im Ruhezustand geschlossen und im Alarmfall ge”ffnet, damit eine durchgetrenntes Kabel einen Alarm ausl”st. Mehrere Melder k”nnen in Serie geschaltet werden, so daá ein Alarm auf einem der in Serie geschalteten Melder einen Alarm ausl”st. Spannungen zwischen Alarmeingang und 0V-Klemme, die dauerhaft gr”áer als 24V oder kleiner als -12V sind, wirken zerst”rend.

Zum Anschluá der Melder empfiehlt sich ein geschirmtes verdrilltes Kabel, daá aus Blitzschutzgrnden auf beiden Seiten an den Potentialausgleich angeschlossen wird. Als Potentialausgleich k”nnen, falls kein Zugang zur Potentialausgleichsschiene besteht, metallische Wasserrohre und Heizungsrohre dienen. In Zweifelsf„llen fragen sie einen Elektrofachmann.

1.7  Benutzung der Schaltkontakte

Die pt-100 besitzt einen universellen potentialfreien Relaisumschaltkontakt und einen potentialfreien Relaisumschaltkontakt, der im Alarmfall schaltet. Beide Kontakte sind fr den Anschluá von Verbrauchen bis 6A/230VAC kurzzeitig und 2A/230V Dauerbetrieb ausgelegt.

Bei Anschluá von 230V Ger„ten sind unbedingt die Sicherheitsvorschriften zu beachten, da es sich um lebensgef„hrliche Spannungen handelt. Die Anschlussleitungen mssen isoliert und berhrgeschtzt angeschlossen sein.

1.8  Konfiguration

Die pt-100 k”nnen sie ber das eingebaute LCD-Display und die Bedientastatur konfigurieren. Eine detailliertere Beschreibung der Menuepunkte fr die individuelle Konfiguration finden sie unter Menue-Konfiguration.

1.8.1  Fernkonfiguration ber ISDN

Falls sie bereits ISDN-Zugang zum Ger„t eingerichtet haben, k”nnen sie mit der ptWin-Bediensoftware eine Fern-Konfiguration der pt-100  ausfhren.


File translated from TEX by TTH, version 2.60.
On 16 Nov 2000, 08:57.